image

image Erste Hilfe

auf Reisen

Dr. med. Jessica Braun
Marcus von Jordan

image

image

Inhaltsverzeichnis

1

Einleitung

2

Rettungsschema

3

Bewusstlosigkeit

4

Stabile Seitenlage

5

Schock

6

Wiederbelebung

7

Beatmung

8

AED – automatisierter externer Defibrillator

9

Reisevorbereitung

10

Reiseapotheke

11

Flugreise

12

Fieber und Infektionen

13

Magen, Darm

14

Sonne und Hitze

15

Insekten

16

Giftige Tiere

17

Badeunfall

18

Wundversorgung

19

Notruf

Register

image

image

image

image

1 Einleitung

Wer auf Reisen geht, verlässt seine vertraute Umgebung. Ernährung, Straßenverkehr, Fauna und Flora – alles ist unbekannt und birgt von daher zusätzliche Risiken.

image

Außerdem ist man im Urlaub ausgelassen und neigt zu einer gewissen Leichtfertigkeit.

Haben Sie Spaß, aber denken Sie daran, dass Sie auch wieder gesund nach Hause wollen!

„Fremde Länder – fremde Keime“: Seien Sie sich darüber im Klaren, dass Sie im Zweifelsfall im Ausland leichter als sonst erkranken, weil Ihr Körper mit unbekannten Infektionen konfrontiert wird.

Dieser „kleine Retter“ wird Ihnen helfen, sich mögliche Gefahren bewusst zu machen und sich gut vorzubereiten.

Richtig ausgestattet und gut informiert werden Sie auch die meiste Freude an Ihrem Urlaub haben.

Außerdem unterstützt der „kleine Retter“ Sie konkret dabei, Erste Hilfe zu leisten. Lesen Sie ihn zunächst in Ruhe zu Hause. Sicher findet er noch einen Platz in Ihrem Koffer.

Gute Reise!

2 Rettungsschema

image

image

Herzdruckmassage so lange fortführen, bis normale Atmung einsetzt oder der Notarzt eintrifft.

image

generell: Notruf schnell absetzen!

Wiederbelebung bei Erwachsenen: nur Herzdruckmassage

Für geübte Helfer und bei Kindern: zusätzlich Beatmung

image Kap. 7

3 Bewusstlosigkeit

Maßnahmen

imageSprechen Sie den Verletzten mit lauter Stimme an.

imageWenn der Verletzte nicht reagiert, rütteln Sie ihn an den Schultern.

imageWenn keine Reaktion erfolgt, zwicken Sie ihn in den Arm, um einen Schmerzreiz zu setzen.

imageRetten Sie den Verletzten aus dem Gefahrenbereich.

Jede Bewusstlosigkeit muss ärztlich untersucht werden.

image

„Mach die Augen auf!“

image