cover

1. eBook-Ausgabe

©2011 Scorpio Verlag GmbH & Co. KG, Berlin · München

Umschlaggestaltung: David Hauptmann,

Hauptmann & Kompanie Werbeagentur, Zürich

Satz: BuchHaus Robert Gigler, München

Konvertierung: Brockhaus/Commission

ePub-ISBN: 978-3-942166-56-0

Das eBook einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.
Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlags unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Der Nutzer verpflichtet sich, die Urheberrechte anzuerkennen und einzuhalten.

www.scorpio-verlag.de

Gewidmet allen Menschen, die ihr Leben oder ihre Freiheit durch die katholische Kirche verloren haben. Und jenen, die erkennen wollen, dass historische Wahrheit und spirituelle Selbstbestimmung das Recht jedes Menschen ist.

Kein Verbrechen lässt sich ewig verbergen.

Keine Kultur ewig verbannen.

Jede Wahrheit findet ihren Weg ans Licht.

Wenn Recht zu Gerechtigkeit wird,

kann eine göttliche Kultur zurückkehren.

PROLOG

Seit unserer frühesten Jugend sind wir daran gewöhnt, verfälschte Berichte zu hören, und unser Geist ist seit Jahrhunderten so sehr von Vorurteilen durchtränkt, dass er die fantastischen Lügen wie einen Schatz hütet, sodass uns schließlich Wahrheit unglaubwürdig und die Fälschung wahr erscheint.

Sanchunniathon, vor 4000 Jahren

 

2. Mai 1945

Magdalensberg, kurz vor Klagenfurt in Österreich

Es war ein Schrei wie in Träumen. Wenn man in ein schwarzes Loch fällt, sich nicht halten kann, stürzt und stürzt, sich erst auf die Zunge beißt und dann doch schreit.

Dieser Schrei war echt! Kein Traum. Das war sofort an den Augen der anderen zu sehen. Das war auch kein Granateinschlag, kein zerfetzter Freund oder Schmerz, wie sie es alle schon erlebt hatten. Das war anders.

Ein junger Soldat kam den Abhang heruntergerannt und machte Meldung. »Major, Sir, ein Rekrut ist in eine Höhle gestürzt.« Er schrie laut genug. Major Sean MacClary hörte unwillkürlich mit und trat aus dem Zelt. Manchmal, wie jetzt, gab er sich sehr britisch.

»Brillant, meine Herren. Ich hatte befürchtet, meine Männer im Kampf zu verlieren. Stattdessen fallen sie in Löcher.« Aber dann war der Spaß auch sofort wieder vorbei, und es folgten schnelle, präzise Befehle, die jeder verstand. Angesichts letzter verstreuter deutscher Kampftruppen in dieser Region Kärntens war es zu gefährlich, Licht zu nutzen, um das unbekannte Gelände sicherer zu erkunden.

Auf halber Höhe des Magdalensberges hatte die Truppe in der Nacht Stellung bezogen und wartete auf weitere Befehle vom britischen Oberkommando. Das ferne Granatfeuer war inzwischen so selbstverständlich geworden wie Kindergeschrei für eine Hebamme. Man gewöhnte sich an alles. Dieser Schrei hatte sich jedoch wie ein Dolch in die Seele der Männer gebohrt.

MacClary nahm zwei Soldaten und Sanitäter mit, um die Stelle zu finden, wo der Soldat in die Tiefe gestürzt war. Sein linkes Auge begann nervös zu vibrieren, eine Eigenart, die er schon als Kind entwickelt hatte, wenn er von seinen Lehrern unter Druck gesetzt wurde. Seit er aktiv im Krieg eingesetzt war, und nach mehreren Verwundungen überkam ihn diese Reaktion immer häufiger. Es war ein merkwürdiges Bild, wenn dieser Mann – groß, kräftig und mit mächtigem Charisma – plötzlich eine solche Schwäche zeigte.

Er hielt kurz inne, nahm dem Helm ab und griff sich an die verschmutzte Stirn, um sich zu beruhigen. Seine dunklen Augen suchten einen Fixpunkt im Gelände. Nur langsam wich das Zucken; mit einer Hand strich er durch seine kurzen grauen Haare, mit der anderen setzte er den Helm auf und folgte wieder seinen Soldaten.

Am Abgrund angelangt, wagte es MacClary, mit einer kleinen Taschenlampe in die Tiefe zu leuchten, und erkannte einige Meter tiefer den reglosen Soldaten.

»Soldat, können Sie mich hören?«

Nur ein leises Stöhnen verriet, dass da unten noch jemand am Leben war.

»Smith und Rudy, Sie seilen sich ab«, befahl MacClary.

Als die Soldaten ihren Kameraden erreichten, hörte er ein Raunen, das kaum dem Verletzten gelten konnte.

»Was ist denn los? Sie sollen den Mann bergen und keine Höhlenforschung betreiben«, schrie MacClary energisch hinunter.

»Aber Major, das müssen Sie sich ansehen! Hier ist ein Eingang zu einem Raum voll mit alten Figuren, Schmuck und irgendwelchen Papierrollen.«

»Was sagen Sie da? Warten Sie, ich komme runter.«

MacClary seilte sich ab, und unten angekommen, traute er seinen Augen kaum. Im ersten Moment dachte er an einen geheimen Bunker, aber dann begriff er, dass es sich hier um uralte Hinterlassenschaften handeln musste.

Doch dafür war jetzt keine Zeit. Der junge Soldat krümmte sich vor Schmerzen und bekam kaum Luft. Einer der Sanitäter beugte sich über ihn. »Soldat, können Sie aufstehen?«

»Ja, aber ich denke, ein paar Rippen sind nicht mehr dort, wo sie hingehören. Gott verdammt, ich kriege keine Luft.«

»Sie müssen trotzdem aufstehen, sonst ersticken Sie mir.« MacClary half dem Sanitäter, den Soldaten hochzuheben, was dieser mit einigen unterdrückten Schreien quittierte.

»Okay, Smith zieht ihn hoch. Sie schaffen das, oder?«, fragte MacClary und sah den Sanitäter mit hochgezogenen Augenbrauen an.

»Danke, Major, ja, es wird schon irgendwie gehen.«

Der Verletzte wurde für den Transport nach oben vorbereitet, und MacClary riskierte einen Blick in die Kammer, die durch den Sturz des Soldaten freigelegt worden war.

Sean MacClary hatte vor dem Krieg als ordentlicher Professor für Archäologie gearbeitet. Beim Anblick dieser Artefakte wurde er schwach in den Knien.

»Was kann das sein?«, fragte Rudy und versuchte mit wedelnden Händen den Staub aus seinem Sichtfeld zu entfernen.

MacClary wusste, dass er die Deutschen vor sich und die Truppen Titos hinter sich hatte. Es blieb nur wenig Zeit, diese Artefakte zu bergen oder besser: verschwinden zu lassen, denn von einer Bergung konnte eigentlich keine Rede sein.

»Ich kann selbst kaum etwas erkennen, Rudy, aber es muss sich um eine Art Bibliothek oder eine besondere Grabkammer handeln. Diejenigen, die diese Kammer angelegt haben können, lassen sich an einer Hand abzählen«, sagte MacClary, während er sich abermals an die Stirn fasste, um sein Auge zu beruhigen. Schon der erste Eindruck von der Beschaffenheit der Steine, der Figuren und der wenigen Schriftzeichen, die er in der staubgeschwängerten Luft erkannte, deutete auf keltische, aber auch römische Herkunft.

»Das ist eigentlich nicht möglich«, murmelte MacClary weiter. Die Verschmelzung von Kelten, Germanen und anderen Stämmen Europas mit der römischen Kultur hatte sich über Jahrhunderte vollzogen. War diese Höhle ein Zufluchtsort? Ein Ort, um Wissen und Kultur zu bewahren? Wer waren die Baumeister? MacClary schossen Fragen wie Maschinengewehrsalven durch den Kopf, doch Antworten würde er unter diesen erbärmlichen Umständen nicht finden.

»Wie auch immer, Rudy. Hier und jetzt bleibt uns – verdammt noch mal – keine Zeit für größere Forschungsarbeiten. Holen Sie mir ein paar Planen zum Abdichten«, befahl MacClary. Er suchte fieberhaft weiter nach einem Hinweis, der ihm eine Deutung erlauben würde. Schwer atmend und behindert von der Finsternis und dem Staub, die in der Höhle herrschten, musterte er die Fundstücke mechanisch von rechts nach links. Er sah Schriftrollen, die in dieser Region eigentlich keine hundert Jahre hätten überdauern können, die aber eindeutig aus der Frühzeit stammten. Die Schöpfer mussten lange nach dieser ungewöhnlich trockenen und warmen Höhle gesucht haben. Dafür konnte es nur eine Erklärung geben: Sie hatten unbedingt sicherstellen wollen, dass die hier versammelten Zeugnisse der Vergangenheit lange überlebten, damit in Zukunft jemand sie entdeckte und der Welt zugänglich machte. Was für ein Plan mochte dahinterstecken?

Plötzlich stoppte seine Hand und richtete den Lichtstrahl auf eine Kiste, die – voller Staub und fast vermodert – seinen Blick erstarren ließ. Es war die einzige Kiste inmitten all der unzähligen Steintafeln, Figuren, Schriftrollen, Schmuckstücke und anderer Dinge. Doch was MacClary in den Bann zog, war ein Schriftzug, den er durch den Dreck hindurch sehen konnte.

DISTURBATIO FONTIS

»Die Vernichtung der Quelle«. Konnte das möglich sein? Stand er womöglich vor Aufzeichnungen der verfolgten Heiden?

»Verdammt! Warum ausgerechnet jetzt? Was soll ich tun, was ist der nächste Schritt, was ist der nächste Schritt?«

Das war Sean MacClary in Höchstform. Wenn er an seine Grenzen stieß, klammerte er sich an diese für ihn geradezu beschwörende Formel, die ihm half, seine Gefühle in den Griff zu bekommen, um sachlich, stark, souverän und unangreifbar zu bleiben.

Ganz kurz fühlte er sich, als wäre er wieder in seinem Lehrsaal, umgeben von wissbegierigen Studenten, die seine Geschichten aus der Archäologie wie Märchen verschlangen. Keiner verstand es wie er, diese Wissenschaft und ihre teils trockenen theoretischen und technischen Inhalte in so faszinierende Bilder zu verpacken. Er brachte in seinen Vorlesungen nicht einfach nur blanke Neugier hervor, sondern eine rasende Ungeduld. Dieses Feuer selbst in solchen Studenten zu entzünden, die nur an diesem Platz saßen, weil sie von Standes wegen zu studieren hatten, gelang MacClary aus einem ganz einfachen Grund: Er war echt und glaubwürdig; seiner Leidenschaft, gepaart mit seiner eindrucksvollen Gestik und einer sonoren Stimme, die jeden Säugling zu beruhigen vermochte, konnte sich niemand entziehen.

»Major?«

MacClary erschrak. Für einen Moment war er so vertieft und fasziniert gewesen, dass er selbst diesen elenden Krieg vergaß. »Danke, Rudy. Holen Sie mit Smith noch ein paar Munitionskisten. Ich denke, wir sollten wenigstens ein paar von diesen Dingen mitnehmen.«

MacClary suchte nach einer Lösung, nach einem sicheren Transportweg, um die Kisten unauffällig nach England zu bringen. Allein die Masse an unschätzbaren Kulturwerten stellte ihn vor eine kaum lösbare Aufgabe. In ihm kam das Gefühl auf, vor einer Gruppe Verletzter zu stehen und entscheiden zu müssen, wen er operieren und wen er sterben lassen würde – eine grauenhafte Situation, die Ärzte und Sanitäter in den letzten Jahren nur allzu oft kennengelernt hatten.

Hinzu kam, dass es unter diesen Umständen kaum möglich war, die Funde einigermaßen sicher zu transportieren. Insbesondere die Pergamentrollen, deren Erhaltungszustand ohnehin schon ein Wunder war. Wenn durch den Einsturz der Höhle mehr Sauerstoff an die Artefakte gelangte, konnte es höchstens ein paar Wochen, vielleicht sogar nur Tage dauern, bis alles in sich zusammenfiel.

»Was in Gottes Namen ist das?«, stöhnte MacClary. Pergament war seit Beginn des 4. Jahrhunderts in Europa verwendet worden, seit der Zeit, als die katholische Kirche zur Weltmacht emporstieg. Wäre dieser Fund ein Zeugnis jener Epoche, sein Wert wäre unschätzbar für die Forschung. Abermals vergaß MacClary fast, unter welchen Bedingungen er sich an diesem Ort befand – Bedingungen, die es kaum sinnvoll erscheinen ließen, auch nur eine Sekunde an die Zukunft zu denken.

Wie auch immer. Der Schaden wäre größer, wenn dieser rätselhafte Fund so kurz vor dem Ende noch den Deutschen in die Hände fiel. Es blieben wahrscheinlich nur wenige Stunden, bis ihn der Befehl zum Einmarsch nach Klagenfurt erreichen würde. Vielleicht könnte er den Fundort verbergen und nach dem Krieg erforschen, wenn er wieder als Archäologe arbeiten durfte. Doch würde er Zugang zu diesem Fund bekommen? Welche Regierung, welche Autorität würde es ihm ermöglichen, überhaupt wieder an diesen Ort zurückzukehren?

Im fahlen Licht seiner Taschenlampe suchte er neben der Kiste nach weiteren Stücken, die sich in ein oder zwei großen Kisten transportieren ließen.

Als Major und Freund von General Brown hatte er die Möglichkeit, als geheim deklariertes Gepäck, Dokumente oder Ähnliches ohne Kontrolle bis nach England bringen zu lassen, auch für den persönlichen Gebrauch. Also würde er in aller Eile einige Stücke auswählen und den Eingang zur Höhle danach so verschließen lassen, dass es niemandem auffiel. Und dann musste er hoffen, dass sich das trockene Klima wieder einstellen und der Schaden gering bleiben würde. Eine unvorbereitete Bergung wäre ein wissenschaftliches Verbrechen.

»Ein Krater! Ich brauche hier den Einschlag einer Granate oder einer Bombe, oder wenigstens etwas, das so aussieht.«

MacClary sah in die Augen seiner Männer, die schon alle möglichen Sprengungen gelegt hatten. »Rudy, können Sie die Höhle mit einer sanften Sprengung versiegeln, sodass keine Luft mehr eindringt, aber die Räume und diese Schätze nicht zerstört werden?«

»Ja, Sir, aber wir brauchen nach innen mindestens zehn Meter Platz für die Druckwelle und das Geröll, auf keinen Fall weniger«, erwiderte der sichtlich bemühte Soldat.

MacClary leuchtete den Raum aus und entdeckte weitere Höhlenabschnitte. Vielleicht würde sein Fund die Explosion wirklich überstehen, wenn man alles weiter nach hinten transportierte.

»In Ordnung. Männer, bringt alles so weit wie möglich in die hinteren Räume – und dann nichts wie weg hier«, befahl MacClary und verpackte einige Schriftrollen und Schmuckstücke mit Hemden, Hosen und Decken, um sie noch im Schutz der Dunkelheit zu verladen.

Langsam brach die Dämmerung herein. Wenn auch die Sprengung den Höhleneingang verbergen würde, standen die Männer doch vor dem Problem, wie sie eine noch so kleine Sprengung überhaupt durchführen sollten, ohne auf sich aufmerksam zu machen.

Da kam ihnen der Zufall zu Hilfe.

Vom britischen Hauptquartier erreichte sie der Marschbefehl, der 78. Infanteriedivision zu folgen, die in den Morgenstunden Klagenfurt erreichen sollte. Bei den dann einsetzenden Gefechten würde eine gezielte Sprengung des Höhleneingangs kaum auffallen.

Und so geschah es. MacClary quälte die Ungewissheit, ob er diesen Ort je wieder betreten könnte, um die historischen Schätze einer längst vergangenen Kultur weiter zu erforschen. Doch es half alles nichts, im Augenblick war dies wohl die beste Lösung. Wenn auch wenige, würde er doch einige Stücke sicher nach Hause bringen können. Und sofern er die letzten Kriegstage überlebte, würde er nach seiner Heimkehr hoffentlich beginnen zu verstehen, was er in dieser Nacht gefunden hatte.

Nur wenige Stunden später marschierten die britischen Truppen ohne große Verluste in Klagenfurt ein. Die Nachricht von der Kapitulation der Deutschen machte MacClary neue Hoffnung, trotz einiger Verletzungen wieder an seine Arbeit gehen zu können.

Nur eine einzige Kiste der Fundstücke konnte er sicher nach Hause bringen. Hätte er gewusst, welche Wahrheit dieser Fund enthielt und welche Dramatik er weltweit auslösen würde – keinen Schritt wäre er aus dieser Höhle gegangen.

1

Und wer da überwindet und hält meine Werke bis ans Ende, dem will ich Macht geben über die Heiden; und er soll sie weiden mit einem eisernen Stabe, und wie eines Töpfers Gefäß soll er sie zerschmeißen.

Die Offenbarung des Johannes 2,26 f.

 

Niederösterreich – 13. März

Adam Shane saß blass und schweißgebadet auf dem Bett. Seine langen blonden Haare klebten in seinem Gesicht, seine Hände suchten nach Halt an der Bettkante, und er atmete einmal sehr tief durch, als ob er, kurz vor dem Ertrinken nach Luft ringend, aus dem Meer emporkäme. Es war gerade sechs Uhr in der Früh, und jeden Moment müsste ihn sein Wecker endgültig in die vertraute Welt zurückholen.

Stattdessen verlor er plötzlich das Augenlicht.

»O mein Gott, was geschieht hier?«

Bei dem Versuch, sich vom Bett zu erheben, fiel er sofort wieder um. Er hatte kein Gefühl mehr für sein Gleichgewicht, und als er die Augen wieder öffnete, konnte er seine vertraute Umgebung nur noch in unterschiedlichen Lichtkonturen sehen. Jede Zelle seines Körpers löste sich fühlbar auf und verband sich mit der Umgebung; es gab keine Trennung mehr zwischen seinem Körper, der Umwelt und der Materie an sich. Als er gerade dachte, es würde sich wieder legen, rasten Bilder durch seinen Geist, die ihm die Jahrhunderte wie eine Collage der Menschheitsgeschichte vorführten. Und als es über die Gegenwart hinaus in die Zukunft gehen sollte, brach alles plötzlich ab. Er kam wieder zu sich, seine Augen erfassten wieder das ihm vertraute Schlafzimmer, und sein Körper bemächtigte sich wieder seines Geistes.

Oder war es umgekehrt?

»Verdammt, verdammt, was war das?«, murmelte Shane vor sich hin und strich seine Haare durch die verschwitzte Stirn. »Ich pack das nicht!«

So muss es sich anfühlen, wenn man aus einem Schock heraus zum Autisten wird, dachte Shane. In diesem elenden Zustand hätte ihn kaum jemand wiedererkannt, denn seine äußere Erscheinung glich eher der eines Hünen. Seine große Gestalt überragte alles, seine Augen, eng beieinander, verliehen seinem Gesicht den Ausdruck eines Adlers, und seine Hände waren durch die Arbeit breit und grob geworden, so dass man ihnen die Heilkunst nicht ansah. Insgesamt hätte man ihn eher als einen Landwirt oder Bauarbeiter eingeordnet, der nach getaner Arbeit seine Zeit gern in einem Wirtshaus verbrachte. Niemand wäre auf die Idee gekommen, dass Adam Shane, Sohn eines österreichischen Hufschmieds irischer Herkunft, ein sanfter Heiler, ein Wünschelrutengänger und Kräuterexperte war. Seit Jahren wurde er von Menschen aufgesucht, die in der modernen Medizin keine Hoffnung mehr fanden. Seine Widersacher sahen in ihm natürlich einen Scharlatan, aber seine Erfolge sprachen für sich.

Entdeckt hatte er seine Gabe, als seine Frau an Krebs erkrankt war und sich weigerte, die üblichen, oft qualvollen Therapien über sich ergehen zu lassen.

Tatsächlich hatte er ihr helfen können. Doch seine besondere Sensibilität schien zugleich auch sein Verhängnis. War dieser Traum die Quittung für seine verzweifelte Suche nach einer Erklärung, warum die Menschen das zerstörten, was sie eigentlich nährte? Seit seiner Jugend gab es diesen Drang, Antworten zu finden, eine Erklärung für seine Traurigkeit und das Gefühl der Sinnlosigkeit zu entdecken. Während seine Schulfreunde ihre Zeit mit Sport, Motorrädern, Musik oder Strategien für die erste Liebesnacht verbrachten, sorgte er sich um die Welt und wie man sie retten könnte. Fast schon manisch hatte er mit vierzehn Jahren Bücher gelesen, die andere bestenfalls im Studium in die Hand bekamen, und sich in seinen Fragen und Gedanken vergraben. So war er die meiste Zeit von einer melancholischen Einsamkeit umgeben. Die Enge des Dorfes, in dem er aufwuchs und in dem kaum jemand seine Neugier, sein Talent, aber auch seine Rastlosigkeit erkannte, war eine zusätzliche Hürde. Dieser Enge war Shane durch sein Studium der Politikwissenschaft und Soziologie zwar äußerlich entflohen, aber innerlich hatte er ihr nie entrinnen können.

Er musste mit jemandem sprechen. Kurz zögerte er, dann griff er nach dem Telefon und wählte hektisch Victorias Nummer.

»Ja?«

»Victoria!«

»Adam, was in Gottes Namen willst du so früh?«

»Es tut mir leid, aber es geht mir nicht gut. Ich hatte wieder so einen intensiven Traum.«

Eine heiße Welle der Scham und Unsicherheit überflutete ihn.

»Adam, du musst endlich etwas für dich tun. Ich habe Angst, dass du irgendwann durchdrehst, so kann es doch nicht weitergehen!«

Victoria hatte gute Gründe für ihre Angst. Vor einem halben Jahr war sie mit dem gemeinsamen Sohn Jarod zu ihrer Mutter nach London gezogen, da sie Shanes Verzweiflung darüber, was er das komplette Versagen der Menschheit nannte, nicht mehr ertrug. Zwar hatte er mit vielem, was er sagte, recht, aber wie sollte sie ihrem Kind eine Zukunft schenken, wenn der Vater so an der Gegenwart verzweifelte, dass es kaum noch unbeschwerte Augenblicke gab?

»Nun erzähl schon, was war das mit dem Traum?«, fragte Victoria mit einer deutlich wärmeren Stimme.

»Ich weiß nicht, wo ich gewesen bin, aber mir war kalt, es war in einem Wald, und es war sehr windig und irrsinnig laut. Ich hatte das Gefühl, auf weichem Herbstlaub zu stehen. Dann erkannte ich alte, sehr große Bäume, die ihre Äste nach mir reckten.

Wie durch eine Nebelwand sah ich auf einer entfernten Lichtung Gestalten in weiten hellen Gewändern, die sich wie in Trance oder in einer Zeremonie bewegten und immer wieder ihre Blicke zum Himmel wandten. Meiner Angst folgte plötzlich eine Ruhe, eine Verbundenheit und Wärme, als ob mich jemand beschützen würde. So habe ich mich nur als Kind gefühlt, weißt du, wenn ich allein auf einer Waldlichtung lag, umgeben von Bäumen, Gräsern und dem Himmel. Dieses Wechselspiel von Wolken und Sonne, das mich nährte wie eine Mutter …

Was ich sah, wirkte friedlich und tief mit der Natur verbunden, in großer Liebe. Ich ging näher heran und erkannte, dass es ausschließlich Männer waren, alte Männer, die sich anscheinend berieten. Ihre Gesten waren zwar schnell, schienen aber aus großer innerer Ruhe zu kommen, und ihre im Wind wallende Kleidung beeindruckte mich ebenso tief wie ihre Ausstrahlung. Es war wunderschön anzusehen, und ich hatte das Gefühl, diese Lichtung musste etwas ganz Besonderes sein.

Als ich mich dem Platz weiter nähern wollte, erschien plötzlich eine Horde von reitenden Männern, die auf die Lichtung zuritten. Bevor jemand fliehen konnte, waren die alten Männer schon umzingelt. Die Rüstungen der Reiter sahen aus wie von römischen Legionären. Sie sprangen vom Pferd, und obwohl die alten Männer unbewaffnet waren, rammte einer der Soldaten dem ersten Mann ein Schwert durch den Magen, bis es blutverschmiert durch den Rücken wieder herauskam. Mit hasserfülltem Gesicht trat der Krieger gegen die Brust des alten Mannes und zog das Schwert langsam wieder heraus. Es sah wirklich so aus, als würde er genießen, was er tat. Mit einem ächzenden Schrei sank der alte Mann zusammen und schrie etwas in einer Sprache, die ich nicht verstand, bevor das Leben ihn verließ. Ich war fassungslos, wie gelähmt, und fühlte mich leer und resigniert. Binnen Sekunden wurden meine Faszination und Freude durch Schrecken und Angst abgelöst. Ich musste mit ansehen, wie auch die anderen mit dem Schwert niedergestreckt wurden. Es war wie ein Blutrausch und ging rasend schnell.

Die Soldaten stiegen wieder auf ihre Pferde und ritten davon in Richtung eines kleinen Dorfes, das ich in der Ferne sehen konnte. Ich rannte hinterher und sah eine ganze Horde dieser Männer, die Frauen und Kinder auf bestialische Art ermordeten.

Es war ein furchtbares Bild der Zerstörung einer kleinen, friedlichen Lebensgemeinschaft. Einer der Legionäre hatte einen abgeschlagenen Kopf als Trophäe auf eine Lanze gesteckt und ritt in die Mitte des Dorfes, das bereits lichterloh brannte und im Chaos versank: Er schrie: »Unterwerft euch, eure Götter haben euch verlassen, nur unser Gott wird euch schützen!«

Bevor die Meute verschwand, sah ich einen Legionär mit einem Fisch, dem Zeichen der Christen, auf dem Schild an mir vorbeireiten, und ein verächtliches Lächeln überzog sein Gesicht.

Victoria, es war, als ob ich wirklich dabei wäre; es war viel mehr als nur ein Albtraum … tut mir leid, aber es erstaunt mich ja selbst.«

»Adam, was du da beschreibst, kommt mir fast vor wie eine Botschaft, der du nachgehen solltest. Für mich ist es wie eine Parallele zu deinem Leben. Diese ewige Frustration über die Welt«, sagte Victoria, die zu seiner großen Freude nun wirklich Anteil nahm. Es war das erste normale Gespräch seit ihrer Trennung, ein Gespräch voll von echtem Mitgefühl.

»Kann sein. Ich weiß, dass es mir schwerfällt, einfach Freude zu finden. Aber lass uns nicht wieder darüber reden, es ist einfach beruhigend, mit dir zu sprechen.«

»Du weißt, ich bin für dich da. Wenn du magst, kann Jarod übrigens in drei Wochen zu dir kommen. Ich muss nach New York, und er sehnt sich so nach dir. Ich rufe dich Freitag noch mal an.«

»In Ordnung, Freitag ist gut. Danke für dein offenes Ohr zu dieser frühen Stunde«, seufzte Shane.

»Schon gut, aber bitte geh dem endlich auf den Grund«, sagte Victoria mit so viel Intensität in ihrer Stimme, dass Shane kurz dachte, dieser Wunsch sei ein Signal. Würde sie zu ihm zurückkehren?

Er sammelte sich wieder, und plötzlich fiel ihm ein, dass er das Dorf schon vor dem Angriff im Traum besucht hatte. Es war ihm fast unheimlich, wie sehr er sich dort zu Hause gefühlt hatte. Das Dorf bestand aus gut vierzig Häusern, die von einem Wall aus Holz und Sandaufschüttungen umgeben waren. Durchschritt man das schwere Holztor, das den Eingang bildete, dann konnte man auf einem gut hundert Meter entfernten Platz einen Brunnen sehen. Kreisrund angeordnet, befanden sich dort am Platz die Häuser eines Schmieds, eine Art Markthalle und ein Haus – das Haus eines Häuptlings. Er konnte zahlreiche Menschen sehen, die bei schönstem Sonnenschein ihren Geschäften nachgingen. Die Bauart der Häuser und auch die unterschiedlich edle Kleidung zeigten zwar soziale Unterschiede, aber keiner wirkte unglücklich oder elend. Im Gegenteil, diese Gemeinschaft schien in ihrer Überschaubarkeit gut zu funktionieren. Er konnte sich in dem Traum mit niemandem verständigen, er war da und irgendwie auch nicht, verstand aber sehr viel von dem, was dieses Dorf ihm widerspiegelte: sein eigenes Bedürfnis nach Geborgenheit.

Bevor der Schrecken begonnen hatte, wäre er am liebsten dort geblieben, um ganz in diese Welt einzutauchen. Doch er hatte auch ihre Zerstörung mit ansehen müssen.

2

Dublin – 13. März

Padre Luca Morati zog seine Stirnfalten wie eine Ziehharmonika zusammen. Seine Hände, die gerade zitternd zum Telefonhörer griffen, waren übersät von Altersflecken, jede Ader war durch seine blasse, dünne Haut zu sehen. In seinem Fall konnte man wirklich von einem biblischen Alter sprechen – mit seinen vierundneunzig Jahren gehörte der Greis mit den besten Verbindungen in den Vatikan und zur Kurie zu den ältesten und einflussreichsten Geistlichen.

»Ach, gütiger Herr, ich habe versagt«, seufzte er mit einem Ausdruck von Trauer im Gesicht, während er sich langsam wie in Zeitlupe in seinem uralten Lederstuhl zurücklehnte und versuchte, den Blick seiner schwachen Augen irgendwo im Raum zu fixieren. Jeder Zentimeter der Wände war mit Büchern gefüllt. Am Fenster, von wo er den Eingang zum Trinity College im Auge hatte, stand ein Tisch aus der Kolonialzeit, beladen mit Papieren und Büchern und beleuchtet vom Licht einer typischen Bibliothekslampe, das den antiken Mahagonimöbeln einen unvergleichlich warmen und typisch irischen Charakter verlieh.

Die Sonne strahlte wie eine Taschenlampe direkt in sein zerfurchtes Gesicht. Er zuckte zusammen, als endlich auf der anderen Seite eine Stimme ertönte.

»Si?«

»Stellen Sie mich durch … es ist dringend«, hauchte er ins Telefon. »Hier ist Padre Morati.«

Ein kurzer Moment der Stille, in dessen Verlauf das Aufsetzen einer Fliege einem Erdbeben geglichen hätte … Er wurde verbunden.

»Sie wünschen?«

»Salvoni, ich fürchte … der Fall, vor dem wir uns immer gefürchtet haben, rückt näher, der Sohn folgt seinem Vater«, stotterte Morati, während ihn plötzlich ein Unbehagen im Magen plagte, eine Mischung aus Unsicherheit und schlechtem Gewissen. Nie hatte er den Mut besessen, dem Ursprung dieses Gefühls wirklich auf den Grund zu gehen.

»Was ist passiert?«

Für einen Augenblick herrschte wieder dieses Schweigen. Dem Padre stand der Atem still, Angst kroch vom Magen über das Zwerchfell in sein schwaches Herz und ließ seine Stimme gefrieren.

»Padre, sind Sie noch da? Antworten Sie mir, was ist geschehen?«

Nervosität machte sich am anderen Ende der Leitung breit, bevor Morati kaum hörbar in den Hörer stöhnte.

»Ich glaube, dass Ronald MacClary einen Hinweis gefunden hat. Er hält am kommenden Wochenende am Trinity einen Vortrag, dessen blasphemischer Inhalt sicher durch neues Wissen genährt wurde.«

»Aber Padre, nur weil er einen Vortrag hält, um unsere Kirche zu diskreditieren, bedeutet das noch lange nicht, dass er etwas vom Erbe seines Vaters gefunden, geschweige denn verstanden hat.«

»Aber es ist der Inhalt, Salvoni, er zieht Schlüsse, die eben jene Beweise fordern würden…«

»Wann hält er den Vortrag?«, unterbrach ihn der nun doch hörbar nervöse Salvoni, der kaum glauben konnte, dass MacClary in seiner Position auch nur im Ansatz die Kirche öffentlich kritisieren würde.

»Kommenden Freitag, um zwanzig Uhr in der alten Prüfungshalle.«

»Gut, Padre, wir werden sicherheitshalber jemanden schicken, der ihm genau zuhört. Danke für Ihre unerbittliche Wachsamkeit, möge der Herr es Ihnen lohnen und seine schützende Hand dafür sorgen, dass Sie noch lange unter uns weilen«, tönte es am anderen Ende, und nach einem Knacken hörte Morati nur noch den Freiton.

Er sank in seinem Stuhl zusammen, sein Körper rollte sich förmlich in den massiven Sessel, und seine Hände verbargen sein Gesicht. Ein Schluchzen durchdrang den Raum.

Über vierzig Jahre lang war Morati als Vizepräfekt des Vatikanischen Archivs einer der wenigen gewesen, die Zugang hatten zu den unschätzbaren Kulturwerten, den Überlieferungen und Zeugnissen all jener Epochen, in denen eifrige Missionare raubten, was ihnen auf ihrem Feldzug gegen alles Andersgläubige in die Hände fiel. Darüber hinaus hatte er Zugang zu einer Bibliothek gehabt, die außerhalb des Vatikanstaates ungleich brisanteres Material hütete. Wissen und Zeugnisse, die weitaus früher zu datieren waren als das Ende des 8. Jahrhunderts. Das wirkliche Geheimarchiv des Vatikans war in der Tat einer der bestgehüteten Orte und nur ausgewählten Personen der römischen Kurie bekannt. Um sicherzustellen, dass die Mitarbeiter, die sich mit der Konservierung und Forschung befassten, weder etwas stehlen noch zerstören konnten, mussten sie sich vor jedem Arbeitstag einer umständlichen Prozedur unterziehen. Nachdem überprüft worden war, dass man weder Kameras, Tonbänder, Funkgeräte noch Messer, Feuer oder andere Dinge bei sich hatte, wurde man von der Sixtinischen Kapelle in Bussen mit verdunkelten Scheiben an einen Ort außerhalb Roms gefahren. Erst in einer dunklen Garage durfte man aussteigen und wurde an seinen Arbeitsplatz geführt. Dort ging man unter ständiger Beobachtung, in vor Licht und Keimen geschützten Räumen, seiner zuvor genau definierten Tätigkeit nach, bis man am Abend unter Wiederholung der ganzen Prozedur wieder nach Rom eskortiert wurde.

Was Morati in diesem Archiv zu Gesicht bekommen hatte, war zum Teil von unglaublicher Schönheit und Weisheit, und er wusste, dass nur die Gewalt und Macht, mit der die Christen ihre Mission betrieben hatten, diese friedfertigen, spirituell hoch entwickelten Kulturen hatte verdrängen können. Allzu häufig ertappte sich der Gelehrte bei der Frage, welche Selbstsucht und welcher Herrschaftsanspruch die Kirche dazu brachte, das Wissen um die wirkliche Quelle der Schöpfung zu verbergen. Denn genau darum ging es an diesem Ort. Hier lagen die Schriften der Propheten und spirituellen Führer, die eine ganz andere Lehre verbreiteten als die Kirche: eine Lehre, die der unverfälschten Lehre des Jesus von Nazareth in nichts nachstand und deren Wirkung die Macht der Kirche so bedrohte, dass man einen großen Teil bereits für immer zerstört hatte. Wenn man der Menschheit diese Lehren zugänglich machte, wäre das Schicksal der Kirche besiegelt. Sie würde wegen des größten Verbrechens der Menschheitsgeschichte auf der Anklagebank landen. Nachdem Morati selbst sein halbes Leben damit verbracht hatte, die Zeugnisse der keltischen Druiden und anderer heidnischer Gelehrter zu rekonstruieren, hatte er um Versetzung nach Dublin gebeten und war inzwischen seit rund zwanzig Jahren im Ruhestand. Das hinderte ihn freilich nicht daran, die Familie MacClary, insbesondere Ronald, im Auge zu behalten. Zu viele Schwierigkeiten hatte schon der Vater bereitet, und in Rom fürchtete man, Ronald MacClary könnte etwas entdecken, das die Aufmerksamkeit der immer kritischer werdenden Christenheit weckte.

Im Zimmer war es still geworden bis auf ein leises Schnarchen. Morati war erschöpft in seinem Sessel eingeschlafen.

3

Dublin – 13. März

Ronald MacClary starrte regungslos aus seinem Arbeitszimmer in die grelle Morgensonne. Dublin war im Frühling die typische Mischung aus Sonne, Wolken und Regen, die jedem Wunsch nach Berechenbarkeit einen Streich spielte. Seine dunkelbraunen Augen wurden von der Sonne wie ein Bernstein durchleuchtet, und mit seinem Dreitagebart und den grau melierten Haaren hatte er auch das attraktive Aussehen seines Vaters geerbt. Sie waren sich in ihrer Hartnäckigkeit weitaus ähnlicher, als es Ronald lieb war. Aber zum Glück betraf die Familienähnlichkeit auch das Altern: Kaum jemand, der die siebzig überschritten hatte, konnte auf so viele Reserven zurückgreifen.

Ronald MacClary hatte es weit gebracht. Er war kurz nach Ausbruch des Krieges in Boston geboren; Anfang der Dreißigerjahre hatte sein Vater seine Mutter bei einer Reise in New York kennengelernt und wenig später geheiratet. Erst nach dem Eintritt Amerikas in den Zweiten Weltkrieg waren sie nach Dublin gezogen, und Sean MacClary hatte kurze Zeit später seine Funktion als Major in der 8. britischen Armee übernommen. Sein Sohn Ronald hatte nach einem abgebrochenen Studium der Archäologie in Rekordzeit sein Jurastudium in Boston absolviert und war jahrelang Richter am Bezirksgericht in Boston gewesen, bevor er an den Supreme Court berufen wurde, dessen Vorsitzender Richter er nun seit drei Jahren war. Und dennoch zog es ihn, wann immer er Zeit hatte, zurück in das ehrwürdige Elternhaus in Dublin an der Arbour Hill, direkt gegenüber dem Nationalmuseum. Dort vergrub er sich in den Forschungen seines Vaters.

Ronald stöberte gerade in einer der unzähligen Aufzeichnungen, die alle in großen Ledermappen aufbewahrt wurden, als sein Blick sich der Vitrine zuwandte, in der das Erbe seines Vaters schon so lange lagerte. Dieses tonnenschwere Marschgepäck auf seinen Schultern … Nur zu gerne wäre er den Fußstapfen seines Vaters gefolgt, um als Archäologe sein Werk zu vollenden, obwohl er ihn kaum gekannt hatte.

Wie so oft in letzter Zeit erinnerte sich Ronald an den plötzlichen Tod seines Vaters. Nachdem Sean mit einer schweren Verwundung aus Österreich zurückgekehrt war, hatten alle gedacht, dass er die Folgen eines Granatsplitters in der Lunge und in der Wirbelsäule überstanden hätte.

Doch als Ronald mit seiner Mutter Lisa einige Tage vor Seans Entlassung zu Besuch ins Lazarett kam, lag sein Vater im Sterben. Er konnte es nicht verstehen; noch gestern war er drauf und dran gewesen, das Lazarett zu verlassen – und nun das. Seine Mutter schrie das Lazarettpersonal herbei, sie war fassungslos und wurde fast ohnmächtig.

Der junge Ronald war schockiert, welch erbärmlichen Eindruck das sonst so stolze Gesicht seines Vaters nun machte. Der Raum roch nach Angst, von allen Seiten hörte er das Stöhnen der Verletzten, der Geruch wechselte zwischen Minze und Fäkalien. Die letzten Worte, die er von seinem Vater hörte, gaben ihm ein bis heute ungelöstes Rätsel auf.

»Ihr müsst den Hinweisen meiner Funde nachgehen…«

Der drängende Ausdruck im Gesicht seines Vaters brannte sich wie eine Wunde in sein Gedächtnis. Es musste alles mit diesem Pergament zu tun haben, das er mitgebracht hatte. Er hatte keine Ahnung, was sein Vater meinte, als er sagte, dass es von großer Bedeutung sei, den Fundort nicht in falsche Hände geraten zu lassen. Dort liege der Schlüssel zum Verständnis unserer Kultur verborgen, die Wiege all dessen, was uns ausmacht. »Und alles hat mit einem abscheulichen Verbrechen begonnen. Wir sind um ein enormes Wissen betrogen worden – und um unsere Freiheit. Du wirst es eines Tages verstehen, mein Sohn. Schau in die…« Sein Atem wich, nur noch ein angestrengtes Röcheln durchdrang den Raum, bevor sein Herz versagte.

Ronald stand mit versteinerter Miene vor dem Bett, während seine Mutter die Hände vors Gesicht schlug und bitterlich weinte.

Immer wieder spielte sich die Szene vor seinem inneren Auge wie eine Zeitschleife ab, immer wieder versuchte er, aus den letzten Worten seines Vaters den einen Zusammenhang, den einen Hinweis zu ziehen. Bis zu ihrem Tod hatte Lisa MacClary Ronald die Suche verboten.

»Wohin soll ich schauen, Vater? Wohin? Ich weiß, dass du etwas ganz Besonderes entdeckt hast, aber wo soll ich es finden?«

Ronald hatte in den letzten Jahrzehnten jeden Quadratzentimeter in den Archiven seines Vaters durchsucht und war doch nie fündig geworden. Auch die Schriftrolle in der Vitrine hatte bis heute ihr Geheimnis nicht preisgegeben. Eines war klar: Der Vater musste auf etwas aus der Frühzeit gestoßen sein, denn nur dafür brannte sein archäologisches Herz. Kaum einer war in der Lage gewesen, so detailliert Auskunft über die Zeit unmittelbar nach Christus und bis ins Mittelalter zu geben – die sogenannten Dark Ages, das dunkle Zeitalter, für ihn die schwärzeste Epoche der menschlichen Zivilisation. Die Inquisition, die beiden Weltkriege und all die anderen Konflikte waren für ihn nur die Folgen jener zivilisatorischen Epoche in der Frühzeit gewesen, die den Weg dafür ebnete. Doch er wurde nie konkret. »Ich muss erst alle Beweise haben, nur dann kann ich etwas damit bewirken, nur dann wird es akzeptiert. Solange Beweise unterwandert und mit Propaganda zunichte gemacht werden können, kann ich nicht ernsthaft versuchen, es zu veröffentlichen.«

Das Vermächtnis seines Vaters war für Ronald mehr als ein historisches oder archäologisches Rätsel. Es war, als ob er eine Rechtfertigung dafür, einen Sinn darin suchte, dass sein Vater weder Zeit noch Liebe für ihn in ausreichendem Maße übrig gehabt hatte. Wie oft hatte Ronalds Mutter unter Tränen und voller Zorn darüber geklagt, wie allein und verlassen sie sich fühlte.

Schon als Junge hatte er all das als ungerecht empfunden, und obwohl er sich in den wenigen Augenblicken, die ihm mit seinem Vater blieben, für die Suche nach der Vergangenheit hatte begeistern können, war es die Frage nach der Gerechtigkeit gewesen, die ihn später das archäologische Studium abbrechen und das juristische Studium beginnen ließ. Doch die Jahre in der Bibliothek seines Vaters hatten auch ihn zu einem kritischen Gelehrten der Religionsgeschichte gemacht.

Ronald konnte seine Wurzeln nicht verleugnen und hütete das Haus seiner Eltern und die Bibliothek seines Vaters seit Jahrzehnten wie einen Schatz. Er scheute jede Veränderung, als würde er damit die Chance, das Rätsel doch noch zu lösen, für immer verspielen.

Seine Augen wirkten müde, und mit einer resignierten Geste murmelte er: »Und Gott ist an allem schuld«, bevor er sich mit einem ironischen Lächeln wieder dem Computer zuwandte, um noch ein wenig an seinem Vortrag am Trinity College zu arbeiten.

94

Seiteneingang zum Supreme Court, 11.45 Uhr

Trotz der zahlreichen Demonstranten war die Zufahrt zum Seiteneingang leicht zu erreichen. Deborah sah aus der Ferne die Demonstranten und machte sich Sorgen um die Leute, da viele von den Polizisten ziemlich unsanft verdrängt wurden. Ryan war still und in sich gekehrt, als würde er sich intensiv auf etwas konzentrieren. Die Box mit dem Pergament des Rodanicas hielt er mit seinen Händen fest umschlossen. Am Abend zuvor war auch dieses Pergament begutachtet und als authentisch bewertet worden. Zusammen mit den Stammbäumen der Familien war nun die Linie vom vierten Jahrhundert bis in die Gegenwart geschlossen. Er fühlte sich wie erlöst. Nun würde die Welt erfahren, wer die Druiden wirklich waren. Die jahrelange Suche, seine Suche, würde ein Ende finden. All die Jahre hatte er gegen viele Widerstände gekämpft, und manchmal hatten ihn selbst seine irischen Freunde belächelt. Aber er hatte immer daran geglaubt, dass die Geschichte seiner Ahnen keine Illusion war, sondern ein weiteres Zeugnis, das belegte, was in jener dunklen Zeit wirklich geschehen war. Und jetzt hielt er die Bestätigung in den Händen.

Die Wagenkolonne erreichte ihr Ziel. Ein Dutzend Sicherheitsbeamte stieg aus und kontrollierte die Umgebung. Die Tür des gepanzerten Fahrzeugs öffnete sich, und Deborah Walker stieg aus. Ryan legte sich den Tragegurt der Box um die Schulter.

Er stieg aus und schaute sich kurz um, bevor er, umringt von den Beamten, die Treppe hinaufging.

Der Schmerz kam schnell. Ein scheußlicher, brennender Schmerz. Ryans Atem stockte. Neben ihm stürzte einer der Beamten zu Boden. Aus dem Kopf des Mannes lief das Blut auf den hellen Beton der Treppe. Mehrere Männer stürzten sich auf Ryan und Deborah, um sie vor den Kugeln zu schützen.

Immer mehr lautlose Schüsse – wieder ging einer der Beamten schwer getroffen zu Boden. Weitere Schüsse zerfetzten den Beton neben Deborah und Ryan und den Personenschützern, die sich immer noch über die beiden gelegt hatten, um ihnen wenigstens notdürftig Deckung zu geben.

»Da hinten!«, schrie einer der Beamten. Drei von ihnen knieten im offenen Schussfeld. Ein weiterer wurde getroffen und fiel nach hinten um. Die Sicherheitsbeamten schossen mit allem, was sie hatten, auf den Van, bis sich die Fahrertür wie von selbst öffnete und ein Mann aus dem Wagen fiel. Er war sicher tot, aber niemand konnte wissen, ob er der einzige Schütze gewesen war.

Zwei weitere Beamte rannten zu dem Van und sicherten die Lage. Ryan sackte zusammen und versuchte, den Schmerz der brennenden Wunde in seiner Brust mit aller Gewalt zu unterdrücken.

Einer der Beamten kümmerte sich bereits um Ryan und warf einen besorgten schnellen Blick auf die Schussverletzung. Dann zog er sein Funkgerät hervor.

»Agent Rupert Cook, CIA, ich brauche eine Ambulanz am Seiteneingang des Supreme Court, aber schnellstens! Und schicken Sie einen Helikopter!«, brüllte er in das Gerät. »Ja, mehrere Verletzte, einer lebensgefährlich, mindestens zwei Tote. Nein, mehr kann ich im Moment noch nicht sagen.«

Deborah kniete neben Ryan. »Thomas, Thomas, o nein, bitte nicht, bitte, bitte nicht! Verdammt noch mal, holt doch Hilfe, bitte, bitte helft uns!«, schrie sie aus aller Kraft. Ihre Jacke war rot getränkt von Ryans Blut.

»Gib mir deinen Schal, Deb«, sagte Ryan mit zittriger Stimme.

»Wieso? Was…«

Ryan zog sich die Jacke aus. Sein Gesicht war grau wie der Beton der Treppe; er verlor sehr viel Blut. »Du musst mir helfen, ich schaff das nicht allein. Bind den Schal um meine Brust und zieh, so fest du kannst. Richtig zuschnüren. Frag nicht lange, tu es einfach.«

»Was hast du vor? Du musst liegen bleiben, du musst sofort ins Krankenhaus, o Gott, Thomas!«

»Deb, ich muss und will da rein! Du musst mir dabei helfen, sonst verblute ich, bevor ich in diesen Saal komme.«

Deborah kniete verzweifelt und hilflos neben ihm, unfähig zu tun, was er von ihr verlangte. Endlich kam einer der Beamten dazu, der begriff, was Ryan vorhatte, und half ihm. Ein anderer stützte ihn.

»Und hol mir den Mantel aus dem Auto. Ich schaff das schon, Debbie«, versuchte Ryan sie zu beruhigen.

Voller Entsetzen begriff Deborah, dass sie ihn nicht daran hindern konnte, den Gerichtssaal zu betreten. Ihr liefen die Tränen übers Gesicht. Ihr Mund, ihr ganzer Körper zitterte, doch sie tat, was er sagte.

95

Supreme Court, 12 Uhr

Im Verhandlungssaal schaute Jennifer nervös auf ihre Uhr. Wo war Ryan? Er hätte längst hier sein müssen.

Der Anwalt des Vatikans hatte sämtliche Register gezogen, um alles wie eine unglückliche Verquickung von Zufällen aussehen zu lassen, und die Stimmung der Richter drohte schon zu kippen, als MacClary plötzlich das Wort ergriff.

»Hohes Gericht. Angesichts dessen, was jetzt zwangsläufig folgen wird, muss ich den Vorsitz abgeben. Für diesen Fall wurde vorgesorgt. Die Präsidentin hat Richterin Barbara Andrews mit meiner Nachfolge betraut«, sagte er und setzte sich wieder.

Ein Raunen ging durch den Saal. Lambert schaute nervös den Anwalt an, doch auch der zog nur ratlos die Schultern hoch. Auch Salvoni schüttelte verwirrt den Kopf. Es gab keine Beweise, dass sie den Richter abgehört hatten, oder? Was also sollte dieser Schritt? Wollte der Richter etwa selbst aussagen?

Jennifer öffnete den Umschlag mit den Unterlagen, die MacClary ihr gegeben hatte und die ihr beim ersten Lesen schier die Sprache verschlagen hatten.

Die Stimmung beruhigte sich nur kurz wieder. Lambert nahm seinen Mantel in die Hand, als plante er zu gehen.

Die Vorsitzende Richterin Andrews: »Ruhe! Ich bitte um Ruhe. Ich erteile der Anwältin Jennifer Wilson das Wort.«

»Hohes Gericht. Uns liegt inzwischen eine Bestätigung des österreichischen Außenministeriums vor, dass die Genehmigung der archäologischen Ausgrabung widerrechtlich und im Nachhinein erteilt wurde. Der betreffende Beamte ist bereits in Wien verhaftet worden.«

Lambert saß fassungslos da, wie vom Donner gerührt. Nervös flüsterte er dem Anwalt etwas zu.

»Zum Zweiten kann ich dem Hohen Gericht mitteilen: Die Entlassungsurkunde von Victor Salvoni ist ebenso eine Fälschung wie die Ausgrabungsgenehmigung. Heute Morgen wurde uns durch den Vertreter des Heiligen Stuhls bei den Vereinten Nationen die tatsächliche Entlassungsurkunde für Victor Salvoni übermittelt. Sie ist auf den gestrigen Tag datiert und vom Papst persönlich ausgestellt. Es kann also überhaupt keine Rede davon sein, dass Victor Salvoni bereits vor einem Jahr aus dem Dienst des Vatikans ausgeschieden ist.«

Wieder ging ein Raunen durch die Menge. Im Zuschauerraum wurde heftig diskutiert, und auch von der Bank der Bischöfe und Kardinäle waren laute Stimmen und Protestrufe zu hören.

Die Vorsitzende Richterin Andrews: »Ruhe! Ich bitte um Ruhe. Fahren Sie bitte fort, Ms. Wilson.«

»Hohes Gericht, abgesehen von der Aussage des Klägers, der jede Minute hier eintreffen müsste, können wir durch einen Zeugen beweisen, dass der Vatikan im Zusammenhang mit den Ausgrabungen am Magdalensberg definitiv als Auftraggeber gehandelt hat. Und zwar in einer Weise, die grob gegen geltendes Recht verstößt. Außerdem können wir beweisen, dass dieser Mann, der Zeuge selbst, über Jahrzehnte die Familie MacClary ausspioniert hat, da die Kirche befürchtete…«

Die Vorsitzende Richterin Andrews: »Ist dieser Zeuge wenigstens hier, wenn schon der Kläger nicht vor Ort ist?«

»Allerdings, Hohes Gericht.«

Die Tür öffnete sich, und ein Mann betrat den Saal, die Gestalt komplett unter einer Mönchskutte verborgen. Seine gebeugte Haltung und sein Gang wirkten wie die eines Greises.

Im Saal herrschte erwartungsvolle Stille. Salvoni war beim Anblick des Mannes leichenblass geworden. Er hatte bereits bei der Ankündigung geahnt, wer dieser Zeuge sein würde, aber irgendwie hatte er immer noch gehofft, er würde sich irren. Jetzt jedoch wurde jede Zelle seines Körpers von Angst durchströmt, als er aus der Entfernung die ausgemergelten und von Altersflecken übersäten Hände des Mannes sah. Als dieser schließlich die Kapuze zurückschlug, bekreuzigte sich Salvoni, legte dann die Hände hinter den Kopf und atmete einmal tief durch. Jetzt würde alles zusammenbrechen, das war ihm vollkommen klar. »O Herr, verschone mich.«

Als Lambert den Greis erkannte, krampften sich seine Hände um den Rand seines Sitzes. »Dafür wirst du in der Hölle braten, du Bastard«, sagte er, als Morati an ihm vorbeiging.

Der alte Mann blieb kurz vor ihm stehen. »Ich brate schon fast mein ganzes Leben in der Hölle«, erwiderte er leise, aber sehr gefasst. Lambert schloss kurz die Augen. Kein Zweifel, dieser Mann war zum Äußersten bereit.

Jennifer ergriff wieder das Wort. »Hohes Gericht, der Zeuge Padre Luca Morati hat vor rund drei Wochen den hier anwesenden Victor Salvoni über eine mögliche Bedrohung…«

Richter Faster: »Was für eine Bedrohung?«

»… unterrichtet. Er vermutete, dass Ronald MacClary eventuell Zugang zu den hier vorliegenden Pergamenten der Druiden und einiger römischer Philosophen hätte.«

Richter Winston: »Wie wollen Sie das beweisen?«

»Dazu komme ich gleich, einen Moment. An die eigentliche Information über den Fundort der Pergamente kam die vatikanische Polizei erst durch eine Abhöraktion in der Dubliner Wohnung des Richters Ronald MacClary. Sowohl die Abhöraktion selbst als auch ihre Urheber wurden uns von Experten der amerikanischen Botschaft in Dublin bestätigt.«

»Woher wollen Sie wissen, dass diese Abhöraktion durch Mitarbeiter des Vatikans durchgeführt wurde?«

Shane spürte die Angst der Kardinäle und Priester. Er sah, wie Salvoni vor Wut kochte. Andere beschimpften weiter den alten Morati, der sich inzwischen neben ihn und O’Brian in die erste Reihe gesetzt hatte. Doch das schien dem Greis nichts mehr anhaben zu können. Er wusste, was er tat und warum er es tat. Er hatte nichts mehr zu verlieren, außer seiner Lebenslüge. Welche Abgründe würden sich noch auftun, wenn dieser Mann seine ganze Vergangenheit offenlegte?