Details

Gesichter zwischen Licht und Schatten


Gesichter zwischen Licht und Schatten

Denk- und Bildansätze

von: Helmut Lauschke

€ 4,49

Verlag: NEOBOOKS SELF-PUBLISHING
Format: EPUB
Veröffentl.: 10.04.2017
ISBN/EAN: 9783742791733
Sprache: deutsch
Anzahl Seiten: 102

Dieses eBook erhalten Sie ohne Kopierschutz.

Beschreibungen

Das Bild steckt noch im Rahmen: Ich greif nach deiner Hand, damit sie nicht erkaltet. Wir stehen vor der Wand, da wird der Tod verwaltet. Keiner kommt da lebend weg mit all dem Blut und Teufelsdreck. Ich rufe deinen Namen, dein Bild steckt noch im Rahmen mit den Lippen und den Augen. Ach gäb es doch den andern Morgen, als hier mit dem Rest zu stehn, den der Wind wird rasch verwehn.
Ich geh zurück, was ich nicht will, denn im Zimmer ist’s nun still. So denk ich mir Gesicht und Hand, mit dem Erlebten in dem Land sitz ich am Tisch mit deinem Brief, als ich dich mit Namen rief. Die Geschichten wären bunt, doch das Schiff, es liegt auf Grund, mit dem wir hinaus ins Leben fuhren. Doch ohne dich stehen still die Uhren, dass ich dir’s nicht sagen kann, nur die Träne kann es, die zerrann.
Dein Gesicht schaut von der Wand, wer weiß in welchem fernen Land du bist, wartest oder weinst. Hier fehlst du sehr. Ohne dich ist das Leben schmerzhaft leer. So ist’s dein lächelndes Gesicht, was bleibt, mehr begreif ich eben nicht. Das Gefühl für dich ist so lebendig, dass es mich zum Rasen bringt.
Das mahnende Kindergesicht: Schreie, die nicht verstummen, sind die Schreie der Toten. Ihre Gesichter bleiben, können aus der Erinnerung nicht ausradiert werden. Da erhebt sich das Kindergesicht hoch über die Menschheit und ermahnt sie, die Grausamkeiten nicht wieder zu tun. Beim genauen Hinhören umweht das Kind der saure Atem des Schreckens, den es gab, als die Augen dem Unausweichlichen entgegensahen.
Im Nachhinein ist das Ausmaß der Angst nicht zu ermessen. Doch der Angstschweiß des Atems ist da, den selbst Stürme nicht wegblasen, Fluten nicht wegschwemmen, weil die Angst den Aggregatzustand erreicht hat, der weder zersägt noch verbrannt werden kann und so die Zeiten überdauert.
Wer, wie Mutter und Kind das Leben verhaucht, weil er wie sie den Atem nicht behalten durften, hebt sich aus den Schrecknissen und damit aus der Menschheit himmelhoch heraus. In diesen Höhen kann ihnen das Böse im Menschen nichts mehr antun, kann ihnen ihre Schreie weder verbieten noch unterbinden, kann ihre Gesichter weder zertreten noch verbrennen. Was der Mensch zerschlägt und zertritt, hebt die Ewigkeit auf. Auch den Unwillen und das Unvermögen, aus der Geschichte des Schreckens zu lernen, um sich für die Zukunft zu bessern, die Schrecklichkeiten zu lassen, auch das hebt die Ewigkeit auf.
Rückblick: Wir beide lebten in fernen Gedanken, deren nächste Wirklichkeit vergangen war. Selbst die Klangspuren sind verebbt, die der Morgen eingedrückt hatte.
Nun hat sich in der Augensperre der Lidschluß verhakt, dass das Schild mit der Aufschrift ‘Mensch’ auf dem Kopf steht und einfach nicht auf die Füße zu stellen ist.
Fernblick: Aufs zarte Gewebe der Nacht setz ich den Fuß. Es ist nicht ganz bedacht, das Sternennetz hält mich gefangen. Es sind die Fernen zwischen Blick und Hand, die tiefe Einsicht zu beschreiben. Sie ist dem Wort doch unbekannt. Im Verweilen geht es tiefer in das Herz hinein. Da verzehrt die Nacht den letzten Faden, der den Morgen nicht mehr hat

Diese Produkte könnten Sie auch interessieren:

Getäuscht
Getäuscht
von: Daniel Wachter
EPUB ebook
€ 4,99
Sommer der brennenden Scherben
Sommer der brennenden Scherben
von: Alex C. Morrison
EPUB ebook
€ 5,99
Spätkirmes
Spätkirmes
von: Enno Stahl
EPUB ebook
€ 11,99